top of page
carelie01.jpg
karelians_2999905_b.jpg

GESCHICHTE DES SCHUNGITEN

Herkunft und Geschichte des Schungits

 

Schungit stammt aus dem Onegasee in der Nähe des Dorfes Schunga in Karelien (Russische Region), von wo es seinen Namen hat. Sie erschien vor ungefähr 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sein Ursprung ist unbekannt, und mehrere Hypothesen werden von Wissenschaftlern noch immer diskutiert: Aus fremden Quellen (Meteoriten) oder aus der Versteinerung verschiedener planktonischer Organismen, bleibt das Geheimnis des Schungits bestehen.

 

Seine therapeutische Anwendung für die Bewohner Kareliens hat sich seit mehreren Jahrhunderten bewährt. Die erste wissenschaftliche Studie über Schungit stammt aus der Zeit von Zar Peter dem Großen. Letzterer, überzeugt von den Ergebnissen der Ärzte, die zu seinem Arbeitszimmer abgeordnet wurden, befahl seinen Soldaten, damit ihr Wasser zu reinigen und so die Ruhr zu überwinden, die die Reihen seiner Truppen verwüstete. Der Zar schuf in Konchezero das erste schungitische Bad "Wasser des Mars".

 

Mit der Revolution von 1917 und der allmählichen Schließung Russlands für die Außenwelt blieb Schungit auf seine ursprünglichen Grenzen beschränkt. Schungit wurde jedoch weiterhin in Russland verwendet und untersucht und ist auch weiterhin Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien auf der ganzen Welt. Wissenschaftler haben einstimmig gesagt, dass dieses Erz außergewöhnliche Eigenschaften hat. Einige sagen sogar, dass es sich um einen intelligenten Stein handelt, der unseren eigenen Körper stimuliert und unsere zelluläre Intelligenz reaktiviert.

 

Schungit ist nicht radioaktiv, im Gegenteil, es verringert die Umgebungsradioaktivität.  Es enthält keine Schwermetalle.

 

Zusammensetzung von Schungit

Schungit ist in seiner Zusammensetzung einzigartig, da es sich um einen Kohlenstoff handelt, der aus Fullerenen besteht. Schungit besteht aus einer Vielzahl von Elementen, die in Mendelejews Tabelle (pdf) vorkommen.

 

Zusammensetzung:

  • Kohlenstoff 20 bis 98%

  • Silizium 5 bis 60 %

  • Kalium bis zu 12 %

  • Aluminium bis zu  4 %

  • Eisen 3.5 %

  • Magnésium bis zu 3.5 %

  • Eirledeit bis zu1.2 %

  • Calcium bis zu 0.58 %

  • Phosphor bis zu 0.34 %

molecule.jpg
bottom of page